Logo

Sie befinden sich hier

Unser BVV-Team

Für die Wahl zum Bezirksparlament (BVV) treten wir mit einer starken Liste von 48 Kandidat*innen an. Angeführt wird sie von unserer Spitzenkandidatin, Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann.

 

Gruppenbild BVV.jpg
1
Monika Herrmann
Monika Herrmann (51), Bezirksbürgermeisterin

Als leidenschaftliche Kommunalpolitikerin stehe ich für eine Politik, die sich am Alltag der Menschen orientiert. Ich will deshalb auch künftig Ansprechpartnerin für alle sein. Ich will Friedrichshain-Kreuzberg im direkten Austausch mit seinen Bewohner*innen gestalten und für die Interessen unseres Bezirks streiten. Höchste Priorität hat dabei der Kampf gegen steigende Mieten, die unsere Xhainer Mischung bedrohen. Ich will eine konsequente Ausweitung des Mieter*innen-Schutzes und streite für eine wachsende Stadt, die auch die soziale Infrastruktur mitdenkt. Dabei setze ich auf Gespräche, Beteiligung und – wo nötig – auch kontroverse Diskussionen: Für ein vielfältiges, lebenswertes und solidarisches
Friedrichshain-Kreuzberg.

twitter: @MonikaHerrmann1

2
Julian Schwarze
Julian Schwarze (32), Politologe, Mitglied im Fraktionsvorstand

Für vielfältige Kiezstrukturen, preiswerten Wohnraum und den Erhalt der sozialen Infrastruktur – dafür mache ich mich stark. Damit Friedrichshain-Kreuzberg bunt und ein Zuhause unabhängig vom Einkommen bleibt.

3
Kristine Jaath
Kristine Jaath (54), Journalistin/Reiseschriftstellerin, Vorsteherin der BVV

Als Expertin für den Bezirkshaushalt und für die Bezirkskultur will ich dafür sorgen, dass solide aufgestellte Finanzen und ein gebührend gefüllter Topf für die Friedrichshain-Kreuzberger Bezirkskultur auch weiterhin Hand in Hand gehen.

4
Werner Heck
Werner Heck (53), Literaturwissenschaftler, Dramaturg und Schauspieler

Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass Kunst, Kultur und kulturelle Bildung im Fokus bündnisgrüner Bezirkspolitik stehen und nicht als bloßes Ornament behandelt werden, welches zur Not auch weggelassen werden kann.

5
Sarah Jermutus
Sarah Jermutus (28), Politologin, Mitglied im Fraktionsvorstand

Ich bin überzeugt: eine geschlechtergerecht Gesellschaft ist möglich und der Kampf dafür muss auch im Bezirksparlament geführt werden. Diesen will ich in den nächsten Jahren mit Leidenschaft, neuen Ideen und zusammen mit vielen anderen führen.
twitter: @dieFarine

6
Thomas Weigelt
Thomas Weigelt (29), Jurist

Lebens- und liebenswerte Kieze heißt für mich: Ein Zuhause für alle, unabhängig vom Geldbeutel, und Freiräume für Kultur, Sport, Grün und Neues. Dafür werde ich mich einsetzten.

7
Deniz Yildirim
Deniz Yildirim (35), Soziologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kassel

Wir haben uns immer auf kreative Weise für die Bewahrung unseres Bezirks als lebendigen und bunten Bezirk eingesetzt. In den kommenden 5 Jahren möchte ich mich dafür einsetzen, die Vielfalt nicht nur zu erhalten, sondern auch aktiv zu fördern und bei der Gestaltung unseres Bezirks miteinzubeziehen.

8
Manuel Sahib
Manuel Sahib (40) Erzieher

Ich kämpfe für noch mehr Fahrradstraßen, Radstreifen, Busse und Bahnen, außerdem will ich den Verkehr entschleunigen und für Fußgänger*innen sicherer machen, um dem langfristigen Ziel der autofreien Stadt immer näher zu kommen.

9
Annika Gerold
Annika Gerold (29), Volkswirtin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag

Ich möchte mich einsetzen für eine Arbeitsmarktpolitk, die nicht bevormundet oder stigmatisiert, sondern ermutigt und befähigt. Für die Unterstützung von Unternehmensgründer*innen oder Initiativen, die nachhaltig oder solidarisch wirtschaften.
twitter: @lila_sphaere

10
Andreas Weeger
Andreas Weeger (38), Politologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag

Besonders liegt mir am Herzen, dass die Bezirke nach Jahren des Kaputtsparens wieder Handlungsspielräume erhalten. Außerdem will ich mich weiter dafür einsetzen, dass Nachverdichtung sozial und ökologisch erfolgt sowie dafür, dass die Bevölkerung nicht durch Gentrifizierungsprozesse vertrieben wird.
twitter: @AWeeger

11
Jutta Schmidt-Stanojewic
Jutta Schmidt-Stanojewic (54), Sozialpädagogin und Kauffrau Naturkost

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Schulen zu einem attraktiven Lebensort für alle Schüler*innen werden, besonders auch für neuankommende Flüchtlingskinder. Als Sportpolitikerin möchte ich den Mädchen- und Frauensport stärken.

12
Pascal Striebel
Pascal Striebel (29), Jurist, Mitarbeiter in einer Kanzlei für Familien- und Sozialrecht

Ich streite dafür, dass Berlin eine queere, bunte und vielfältige Stadt für alle bleibt, in der jede*r ihr* oder sein* Glück finden kann. Unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität und Einkommen. Ich stehe für besseren Verkehr – vor allem auf dem Rad oder zu Fuß.
twitter: @AdvocatusRabuli

13
Taina Gärtner
Taina Gärtner (50), Einzelhandelskauffrau Fachbereich Fahrrad, Sozialberatung für Geflüchtete

Ich möchte weiterhin mit meinen Nachbar*innen und Mitbürger*innen, egal aus welchem Herkunftsland, in bezahlbaren Wohnungen in einem grünen, kinder- und jugendfreundlichem Bezirk leben.

14
Christian Honnens
Christian Honnens (38), gelernter Journalist und Pressereferent

In den kommenden fünf Jahren will ich erreichen, dass dass die Radstreifen nicht mehr durch parkende Autos und Lieferfahrzeuge blockiert werden. Dazu sollten wir in diesem Bereich neue Wege ausprobieren.
twitter: @chonnens

15
Claudia Schulte
Claudia Schulte (46) Sachbearbeiterin/Assistentin im Bereich Politik eines großen Verbandes

Meine Themenschwerpunkte sind Vielfalt, Migration, Integration, Chancengleichheit und Solidarität. In der BVV werde ich mich insbesondere für soziale Gerechtigkeit und den Abbau von Diskriminierung einsetzen.

16
David Hartmann
David Hartmann (28), Staatswissenschaftler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Berliner Abgeordnetenhaus

Unser Bezirk soll eine menschen- und umweltfreundliche Verkehrspolitik umsetzen - weniger Autos, mehr Platz für Fußgänger*innen und Fahrräder. Außerdem kämpfe ich mit Entschlossenheit gegen Nazis und dafür, dass Menschen hier freundlich aufgenommen werden, egal woher sie kommen.

17
Berna Gezik
Berna Gezik (38), wissenschaftliche Mitarbeiterin im Berliner Abgeordnetenhaus

Ich setze mich ein für die gemeinsame Gestaltung der wachsenden Stadt, für mehr Urban Gardening und Naherholungsräume. Für stadtverträglichen Tourismus, der die Interessen von Anwohner*innen berücksichtigt.

 

18
Tobias Wolf
Tobias Wolf (30),Volkswirt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter FU Berlin

Gemeinsam mit den vielen Aktiven in unseren Kiezen möchte ich solidarisches Wirtschaften – jenseits reinen Gewinnstrebens – sichern, stärken und ausbauen! Die Bezirksverwaltung möchte ich moderner und partizipativer gestalten und mit der notwendigen IT-Kompetenz und Infrastruktur ausstatten.
twitter: @tosid

19
Filiz Keküllüoglu
Filiz Keküllüoglu (29), Koordinatorin des Zentrums für Bildungsintegration: Diversity und Demokratie in Migrationsgesellschaften

Als gebürtige Kreuzbergerin und Tochter von Späti-Besitzer*innen weiß ich aus erster Hand, wie ausschlaggebend die sog. migrantische Ökonomie zur Lebendigkeit der Kieze in Xhain beiträgt. Ich setze mich entschlossen dagegen ein, dass die Hauptakteur*innen des Bezirkes wegen steigender Mieten verdrängt und diskriminiert werden.

20
Wolfgang Lenk
Wolfgang Lenk (63), Kultursoziologe

„Integration“ ist nur ein Plastikwort. Ich will echte Chancengleichheit für alle Migrant*innen und ihre Nachkommen genauso wie für die Geflüchteten erreichen. Vor allem bei der Bildung und den Jobs, auch im öffentlichen Sektor. Wir stehen vor großen Herausforderungen, für die wir auch in der kommenden Wahlperiode vorbildliche Modellprojekte entwickeln werden.

21
Katrin Reuter
Katrin Reuter (32), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Naturkundemuseum

Ich möchte mich für mehr und qualitätsvolle Grünräume und für eine Politik des öffentlichen Raums einsetzen, die ein friedliches Miteinander aller gesellschaftlichen Gruppen jeden Alters ermöglicht.

22
Christian Koenneke
Christian Koenneke (54), Jurist und Immobilienfachwirt, arbeitet in der Pflege und macht berufsbegleitend eine Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Interessen von Menschen mit gesundheitlichen, körperlichen, geistigen oder seelischen Einschränkungen wahr und ernst genommen werden und Barrieren abgebaut werden.

23
Alexandra Neubert
Alexandra Neubert (26), Klimapoltikberaterin in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit

Um den kommunalen Klimaschutz zu stärken, möchte ich mich für eine umweltfreundliche Verkehrswende einsetzen, das ökologische Bewusstsein in unserem Bezirk stärken und Alternativen für einen bewussteren Konsum aufzeigen ohne den grünen Zeigefinger dabei zu heben.

24
Murat Cinar
Murat Cinar (28), Student Wirtschaftsingenieurwesen

2012 habe ich mit anderen Studierenden die alevitische Hochschulgruppe gegründet und bin bis heute im Vorstand. Ich war Initiator der Hochschulgruppe, weil ich etwas gegen die weiterhin bestehende Bildungsungerechtigkeit, tun wollte. Darüber hinaus bin ich im QM Mariannenplatz aktiv und befinde mich dort in der Aktionsfondjury und versuche auf diesem Weg meinen Kiez mitzugestalten.

25
Marta Ladwig
Marta Ladwig (77), Rentnerin, Vorsitzende der Senior*innen-Vertretung im Bezirk

Ich möchte mich auch in Zukunft für die Älteren im Bezirk engagieren, damit deren gesundheitlichen und sozialen Anliegen Gehör finden. Dabei will ich auch meine eigene Migrationserfahrung einbringen.

26
Erik Marquardt
Erik Marquardt (28), Fotograf

twitter: @ErikMarquardt

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Geflüchtete im Bezirk gut ankommen und die bestmögliche Unterstützung erhalten. Außerdem möchte ich, dass Friedrichshain-Kreuzberg noch stärker gegen rechts kämpft und den sozial schwächeren mehr bietet.

27
Catrin Fabricius
Catrin Fabricius (48), Künstlerin und Designerin

Kommunalpolitik bedeutet für mich, stets offene Augen und Ohren für die Belange der Bürgerinnen und Bürger zu haben. Hierbei liegen mir Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowie ein verantwortungsvoller Umgang mit den endlichen Ressourcen am Herzen. Die Belastungsgrenze der Erde ist längst erreicht. Ein jedes Wachstum hat seine Grenzen.

twitter: @CatrinFabricius

28
Martin Zierold
Martin Zierold (31), Student Soziale Arbeit ASH, Gebärdensprachdozent

Ich möchte mich besonders für eine menschenwürdige Zukunft der vielen Flüchtlinge in Berlin einsetzen. Ebenso liegen mir die Inklusion und Rehabilitation behinderter Menschen sowie eine Anpassung des Pflege- und Gesundheitssystems an die Bedürfnisse älterer Menschen am Herzen.
twitter: @MartinZierold

29
Adalet Firat
Adalet Firat (44), Sozialberaterin

Ich setze mich ein für eine gerechte Bezahlung, für familienfreundliche Arbeitsplätze, für gute Bildungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer*innen und Arbeitssuchende sowie eine fachkundige und fundierte Beratung und eine schnelle und unkomplizierte Hilfestellung in den Ämtern.

30
Magnus Heise
Magnus Heise (22), Student

Kultur ist ein Schlüssel zu Integration und gesellschaftlicher Teilhabe. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Kultur und kulturelle Weiterbildung wieder für jede*n zugänglich werden. Hier muss der Druck auf den Senat erhöht werden.

31
Gülten Alagöz
Gülten Alagöz (35), Lehrerin

Politisch ist es mein Ziel, jedem Kind eine erfolgreiche Bildungskarriere zu ermöglichen. Soziale Herkunft darf nicht den Bildungsweg bestimmen! Dafür werde ich mich in den nächsten Jahren in der BVV stark machen.

32
Benjamin von der Ahe
Benjamin von der Ahe (39), Social Impact Analyst und Berater

Ich möchte mehr Investitionen für Prävention in den Bereichen Bildung und Kinder- und Jugendhilfe: Frühe wirksame Unterstützung der Eltern und Kinder von Geburt an, statt späte und teure Reparaturmaßnahmen mit wenig Wirkung!

33
Laura Gunesch
Laura Gunesch (27), Diplom-Psychologin

Ich möchte mich für einen bunten, vielfältigen und toleranten Bezirk einsetzen. Dazu gehört für mich neben anderem der entschiedene Kampf gegen Rechts, die freundliche und solidarische Aufnahme Neuankommender und dass sich auch Menschen mit geringem Einkommen weiterhin eine Wohnung hier leisten können.

34
Vasili Franco
Vasili Franco (23), Masterstudent Öffentliches Recht

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Friedrichshain-Kreuzberg ein bunter und weltoffener Bezirk für Alle bleibt. Statt rechten Parolen und mutloser Politik, müssen wir weiter konsequent und überzeugt für grüne Ideale einstehen.
twitter @VasiFranco

35
Birsen Knak
Birsen Knak (48), Arzthelferin und Bürokauffrau

Ich möchte mich vorangig im Bereich Gesundheitsprävention engagieren, weil Gesundheit ein wichtiges Gut ist, das sich jederzeit verändern kann.

36
Patrick Luzina
Patrick Luzina (36), Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Abgeordnetenhaus

"Soziale Bewegung" auch bei uns Grünen weiter im Bezirks-Parlament stärken. Gentrifizierung, Umweltaktivismus, Antifaschismus und Antirassismus: Wir haben viel zu tun - gehen wir es gemeinsam mit außerparlamentarischen Unterstützer*innen an. Und nicht vergessen, Digitales in diesen Zeiten gegen Überwachungswahn zu unterstützen.
twitter @pattyLuzina

37
Lisa Thormählen
Lisa Thormählen (29), Diplom-Politologin

Ich setze mich ein für ein Xhain der Vielfalt, der Toleranz und der Selbstbestimmung - unabhängig vom Geldbeutel. Besonders am Herzen liegt mir eine konsequente Genderperspektive in allen Politikbereichen.

38
Jon Worth
Jon Worth (35), Politikberater und Blogger

28.000 EU-Bürgerinnen und Bürger leben in Berlin, viele davon in Friedrichshain-Kreuzberg. Leider haben diese Berliner*innen, die ihre Steuern in Berlin zahlen und von den Entscheidungen des Senats in ihrem Alltag betroffen sind, kein Stimmrecht auf Landesebene. Ich werde deswegen mein Bestes tun, um die Interessen dieser Mitbürger*innen in der Bezirksversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg zu vertreten!

twitter: @jonworth

39
Maxi Hoffmann
Maxi Hoffmann (29), Historikerin, arbeitet im Bereich Medienbeobachtung

Ich setze mich für einen offenen und diskriminierungsfreien Bezirk ein, der seine Bürger*innen in die politische Gestaltung miteinbezieht und soziale Benachteiligungen ausgleicht. Mir ist es zudem  wichtig, dass ökologische Kriterien  in der Bezirkspolitik berücksichtigt und konsequent umgesetzt werden.

40
Florian Wimmer
Florian Wimmer (22) Student, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Abgeordnetenhaus
41
Hivanu Ince
Hivanu Ince (19), Studentin

Soziale Ungerechtigkeit ist ein Problem, mit dem wir oft konfrontiert werden und welches es zu beheben gilt. Dabei geht es natürlich u.a. um gleiche Bildungschancen, völlig unabhängig von der Herkunft, dem Wohnort, des Geschlechts, der körperlichen Benachteiligung des Kindes und der finanziellen Lage seiner Eltern.

42
Norbert Kliesch
Norbert Kliesch (53), Arbeitsvermittler
43
Susanne Hellmuth
Susanne Hellmuth (34), Literatur- und Sozialwissenschaftlerin

Kein Raum für diskriminierende Werbung in Xhain! Die Debatte um sexistische Reklame haben Bürger*innen angestoßen. Das Engagement von vielen macht unseren Bezirk so bunt und lebenswert. Von Friedrichshain-West über die Rigaer Straße bis zum RAW – hier geht „Stadtentwicklung von unten“!

44
Karl-Heinz Garcia Bergt
Karl-Heinz Garcia Bergt Dipl. Biophysiker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag

Für mich ist es wichtig, das die Menschen alle Möglichkeiten bekommen, selbstbestimmt zu leben. Deshalb interessiere ich mich für Bürger*innenaktivierung und Bürger*innenbeteiligung. Ich bin aktiv engagiert gegen alle Formen von Rassismus und Diskriminierung.

45
Gesine Agena
Gesine Agena (28), Politikwissenschaftlerin, Mitglied im Bundesvorstand und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen

Frauenrechte und Gleichberechtigung sind mein Herzensanliegen. Ich möchte mich in den nächsten Jahren dafür einsetzen, dass unser Bezirk geschlechtergerecht, bunt, queer und vielfältig bleibt.
twitter: @Gesine_Agena

46
Henry Arnold
Henry Arnold (54) Regisseur, Dramaturg, Schauspieler
47
Monika Vorreiter
Monika Vorreiter (66), Lehrerin für Mittel- und Oberstufe

politische Schwerpunkte: Schule und Bildung

48
Werner Graf
Werner Graf (35), Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag

Ich will, dass Friedrichshain-Kreuzberg ein bunter, vielfältiger und einzigartiger Bezirk bleibt. Dafür gilt es sich den Rechtspopulisten in den Weg zu stellen und eine echte Willkommenskultur aufzubauen. Und eins noch: Autos stinken!
twitter: @misterhatschi

Kontextspalte