Für mehr Bildungsgerechtigkeit – Besserer Schutz vor Diskriminierung an Schulen und Kitas in Xhain.

Bildung ist ein Menschenrecht. Damit ist eigentlich alles gesagt. Damit ist auch gesagt, dass Bildung positiv auf die Entfaltung der Persönlichkeit und der Selbstwirksamkeit der Schüler*innen hinwirken. Und: dass Bildungschancen gleich und allen Schüler*innen auf eine gerechte Art und Weise zugänglich sein muss – idealerweise.

Leider weicht die Realität von der Idealvorstellung von einer diskriminierungsfreien und gerechten Bildung stark ab. Wir haben es nach wie vor mit sozialer Segregation und institutioneller Diskriminierung an Berliner Schulen zu tun. Das kann dazu beitragen, dass sich Kinder und Jugendliche nicht frei und selbstbestimmt entfalten können, ungerechten Lern- und Lehrbedingungen ausgesetzt werden und keinen gerechten Zugang zu Bildung und somit in Zukunft zu weiteren Lebensbereichen erhalten. Kinder, Jugendliche, aber auch Lehrkräfte und Eltern machen an Kitas und Schulen unangenehme, demotivierende und desillusierende Erfahrungen wie Mobbing, Benachteiligung oder Ausschlüsse aufgrund von psychischen oder physischen Beeinträchtigungen oder aufgrund des Geldbeutels, ihres Namens, der (zugeschriebenen) Herkunft, „Hautfarbe“, Religion, sexuellen Orientierung oder des (zugeschriebenem) Geschlechts. Außerdem reproduzieren Schulmaterialien und Schulbücher leider immer noch Rassismus und Geschlechter-Stereotype. Nicht selten sind Erzieher*innen und Lehrer*innen überfordert, auf Diskriminierungen im Kita- oder Schulalltag professionell und diskriminierungskritisch zu reagieren.

Anlauf- und Fachstelle

Wir in der Grünen BVV-Fraktion haben uns dafür eingesetzt, dass wir in unserem Bezirk eine Anlauf- und Fachstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen und Kitas haben. An diese Beschwerdestelle können sich Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen seit Mai 2020 niedrigschwellig über kurzen Weg wenden. Hier bekommen sie einen Schutzraum im Kiez, wo sie vertrauensvoll über ihre Erfahrungen sprechen können.

Die Antidiskriminierungsbeauftragte unseres Bezirkes vernetzt sich mit zahlreichen Schulen und Kitas und macht die Anlaufstelle unter den Schüler*innen, ihren Eltern und dem pädagogischen Fachpersonal bekannt. Sie stößt vermehrt diversitätssensible Entwicklungen an Schulen und Kitas an und begleitet diese Prozesse kontinuierlich. Darüber hinaus ist es ein zentrales Anliegen der Antidiskriminierungsbeauftragten, Personen zu beraten und zu begleiten, die an Schulen und Kitas in Friedrichshain-Kreuzberg Diskriminierungserfahrungen machen müssen. Damit auf institutionelle Diskriminierung auch systematische Lösungen gefunden werden können, ist es auch sehr wichtig, dass die Anlaufstelle Meldungen von Diskriminierungsfällen (auch anonymisiert) entgegennimmt, diese systematisch dokumentiert und auf diese Daten basierend passende Bildungsangebote für Schüler*innen und Qualifizierungen für Lehrer*innen und Erzieher*innen entwickelt und anbietet.

Empowerment

Mit dem steigenden Bekanntheitsgrad der Antidiskriminierungsbeauftragten unseres Bezirkes nimmt auch rapide die Zahl der Schulen, Lehrer*innen und Schüler*innen in Friedrichshain-Kreuzberg zu, die die Expertise, Fachberatung und sowie Empowerment- und Sensibilisierungsangebote dieser Stelle in Anspruch nehmen möchten. Diese Entwicklung begrüßen wir sehr, da es uns nur durch Aufklärung und kritische Auseinandersetzung mit (institutioneller) Diskriminierung gelingen kann, unser Bildungssystem inklusiver und gerechter zu gestalten.

Jedoch ist uns auch bewusst, dass die bisher mit einer Fachkraft ausgestattete Anlauf- und Fachstelle nicht ausreichend sein kann. In Anbetracht der Fülle an Aufgabenfeldern und der Tatsache, dass es mehr als 100 Schulen und mehr als 230 Kitas in Friedrichshain-Kreuzberg gibt, setzt sich derzeit die Grünen BVV-Fraktion mit ihrem Antrag (DS/1823/V) dafür ein, die Stelle finanziell und personell weiter auszubauen, damit wir in unserem Bezirk immer besser dem Anspruch des Abbaus von Diskriminierungen in Bildungseinrichtungen gerecht werden können.

Kontakt zur bezirklichen Anlauf- und Fachstelle
Olenka Bordo Benavides
RAA Berlin/Die Werkstatt – Familie, Schule und Jugendhilfe gemeinsam denken
Terminvereinbarung unter: +49 170 682 999
Adresse: Adalbertstr. 23B, D-10997 Berlin, 2. OG, R. 214
Mail-Adresse: olenka.bordo-benavides@raa-berlin.de

Filiz Keküllüoğlu, Mitglied der BVV Friedrichshain-Kreuzberg, Bündnis 90/Die Grünen für den Stachel Dezember 2020