Kiezkneipe „Dudenschänke“ bleibt Begegnungsort

Wer die Dudenstraße häufiger durchquert hat womöglich schon bemerkt, dass hinter den Fenstern der ehemaligen Eckkneipe „Dudenschänke“ am Eingang der Eylauerstraße seit Anfang Januar 2020 wieder regelmäßig die Lichter brennen.

Seit Beginn 2020 haben sich hier wieder die Türen geöffnet, um einen Begegnungs- und Erlebnisraum für die Nachbarschaften der drei angrenzenden Kieze und darüber hinaus gemeinschaftlich entstehen zu lassen. Das traditionelle Gewand der Eckkneipe wurde dabei nur schonend für die Bedürfnisse eines Vernetzungs- und Mitmachortes verändert und blieb damit größtenteils erhalten. Ein Ziel lautet, das schnelle und plötzliche Verschwinden einer weiteren Eckkneipe nicht ungehindert zuzulassen, sondern stattdessen an die langjährige Tradition eines sozialen Begegnungsortes anzuknüpfen.

Unter dem neuen Namen „Lokallabor Dudenschänke“ („LoLaDu“) wird nun durch nachbarschaftlichen Austausch und soziales Engagement ein weiterer Grundstein für eine resiliente Nachbarschaft gelegt und „Stadt zum mitgestalten“ für eine breite Zielgruppe erlebbar gemacht. In dem Entwicklungsprozess des Lokallabors ist ein unkommerzieller, multifunktionaler Quartiersort für nachbarschaftliche Begegnung, Initiativen und Veranstaltungen gewachsen, der sich stets weiter verändert. Dort können demokratische Aushandlungsprozesse gefördert und soziales bürgerschaftliches Engagement aktiviert und sichtbar werden. Es werden Initiativen und Veranstaltungsformate kreiert und mit dem Ziel sich weiter zu entwickeln und zu verstetigen. Mit seiner “Grenzlage” zwischen den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg schafft es das Projekt, mehrere Quartiere miteinander zu verbinden.

2020 – ein herausforderndes Startjahr

Trotz zahlreicher Hürden, die das Jahr 2020 durch die Pandemie gerade für ein so junges Projekt mit sich gebracht hat, fand das Vorhaben viel Anklang. Die Zahl der Mitmacher*innen ist dabei über das Jahr ständig gewachsen und die Mitstreiter*innen kommen aus unterschiedlichen Hintergründen. Zahlreiche Ideen und Visionen machen das „Lokallabor Dudenschänke“ zu einem bunten und offenen Ort. Im Rahmen der mehrfach wöchentlich stattfindenden Öffnungszeiten steht die Tür allen Interessierten offen, um etwa einen Blick hineinzuwerfen, bei einem Kaffee oder Tee ins Gespräch zu kommen und um eigene Ideen einzubringen oder Bekannte wieder zu treffen. Es haben sich bereits zahlreiche Initiativen gefunden, organisiert und Veranstaltungen umgesetzt. Zum Beispiel gestalten Garten-Interessierte den Vorplatz der Dudenschänke und das selbst gestartete Format des „Eltern-Kind-Treffs“ lädt alle Eltern mit ihren Kindern regelmäßig zum spielen und austauschen ein. Darüber hinaus haben sich weitere Veranstaltungsformate etabliert: Die Kiezkantine, bei der Nachbar*innen für Nachbar*innen kochen & gemeinsam essen, Spieleabende, eine regelmäßige Kiez-Jamsession und vieles mehr.

Innensicht und Plenum Zukunftswerkstatt (c) WH

Ideen aus dem Kiez für den Kiez

Der mehrtägige Workshop Kiez Zukunftswerkstatt hat als Ideenschmiede zahlreiche kreative Werkzeuge zur Bewältigung alltäglicher Herausforderungen im Kiez entwickelt. Ein Ergebnis ist die Reparier-Werkstatt, die zuletzt immer freitags stattfand. Dabei treffen sich alle, die etwas reparieren wollen und dabei Wissen und die nötigen Hilfsmittel untereinander vor Ort austauschen wollen.

Auch in der Krise der Covid-19-Pandemie hat sich gezeigt, dass das soziale Netzwerk “LoLaDu” die eine oder andere Unterstützung und Erleichterung darstellen konnte. So hat sich ein Schenkefenster zum Tausch von gebrauchten Dingen etabliert. Es gab Fensterkonzerte und Hinterhofmärchenstunden und z.B. ein Fotoshooting, um die Zeit der physischen Distanz aktiv gemeinschaftlich zu gestalten.

Kiez gemeinsam gestalten – kann es auch 2021 weitergehen?

Damit die Fortführung des erfolgreich gestarteten Experiments „Lokallabor Dudenschänke“ auch im kommenden Jahr möglich ist, bietet das Projekt verschiedene Unterstützungs- und Mitmachmöglichkeiten, um diese Durststrecke der nachbarschaftlichen Begegnung zu überstehen. Die Leser*innen sind herzlich eingeladen, bei einem Spaziergang vorbei zu kommen, um Einblicke und Informationen in den Schaufenstern der ehemaligen Eckkneipe zu erhalten und natürlich bei einer der Öffnungszeiten nach dem Lockdown einzutreten.

Außerdem sammelt der hinter dem Projekt stehende Verein Lokallabor e.V. in einer Kampagne Gelder für die Absicherung der Grundkosten für die Räumlichkeiten in den ersten Monaten 2021, bevor das LoLaDu dann hoffentlich eine Förderung erhält.

Finanzielle Unterstützung über die Spendenkampagne:
https://www.betterplace.me/lokallabor

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeit auf der Website:
http://lokallabor.de/

Informationen über das aktuelle Programm, wenn es wieder los geht, bietet der analoge Veranstaltungskalender in den Schaufenstern des Lokallabors in der Dudenstraße 76.
Wir freuen uns über jeden Besuch!

Theresia Schmidt, Lokallabor Dudenschänke für den Stachel Dezember 2020