Überblick zu Sprachkursen für Geflüchtete im Bezirk

DS/1727/IV Mündliche Anfrage

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

1. Welches Angebot an Deutschkursen (bitte nach Stufen unterscheiden) veranstaltet
die VHS des Bezirks im kommenden Halbjahr?

  • Deutsch-Integrationskurse auf den Stufen Alphabetisierung, A1, A2, B1, vom Bundesamtfür Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert; 80% des Gesamtangebotes
  • Deutsch im Herbstsemester 2015; = 100 Stunden-Module
  • Nicht BAMF-geförderte Deutschkurse – offen für alle Interessierten
  • Stufen B2-C1 sowie Kurse im Ergänzungsprogramm (A1 – C2 zur Aussprache, Grammatik,eMail- / Schreibtraining etc.)
  • Deutsch-Elternkurse A1-B1 an den Grundschulen, Kitas (und 2 Familienzentren) des BezirksFK, für Mütter und Väter (auch Flüchtlinge), deren Kinder die o. g. Einrichtungen besuchen,z. B. deren Willkommensklassen
  • Deutschkurse für Flüchtlinge – seit Juli 2014 (je 5 Kurse à 100 Stunden pro Trimester)finanziert durch Mittel des Berliner Senats;
  • für Flüchtlinge mit einer Anmeldung in Berlin (z.B. Oranienplatz-Karte; Heimausweis )

2. In welchen Räumlichkeiten finden diese Kurse statt?

Die Deutschkurse für Flüchtlinge finden am Standort der VHS Wassertorstr. 4 (Kreuzberg) statt; damit sind die Raumkapazitäten in der Wassertorstr. 4 vollständig ausgelastet. Ab September 2015 wird die VHS am Nachmittag 2 Räume für Deutschkurse für Flüchtlinge in der Integrierten Sekundarschule Ferdinand Freiligrath nutzen.

In den Bibliotheken Wilhelm-Liebknecht-Bibliothek Adalbertstr.; Bona-Peiser-Bibliothek, Oranienstr. und Pabo-Neruda-Bibliothek Frankfurter Allee finden Integrationskurse bzw. Elternkurse statt. Im Mehrgenerationenhaus Wassertorstr. 48 wird ein Integrationskurs unterrichtet. Elternkurse werden derzeit an 15 Grundschulen (90% in Kreuzberg), an 4 Kitas und 2 Familienzentren des Bezirks angeboten.

3. Welche anderen Träger im Bezirk bieten Sprachkurse an, die auch für Flüchtlinge
zugänglich sind?

Grundsätzlich sind Sprachkurse aller Träger für Flüchtlinge zugänglich. Eine Förderung über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist an gewisse Auflagen und Qualitätsstandards / Qualitätstestierung des Trägers / Kursanbieters gebunden.

Nachfragen:

1. Welche Kenntnis hat das Bezirksamt von Sprachlernunterstützungen für Geflüchtete,
die von zivilgesellschaftlich und ehrenamtlich Aktiven geleistet werden?

Seit den Aktionen auf dem Oranienplatz 2014 hat die VHS Kontakt zu engagierten Bürger*innen und Unterstützer*innen, die ehrenamtlich Sprachunterricht leisten. Diese unterstützt die VHS mit der Abgabe von unbenutzten Lehrbüchern an Flüchtlinge und mit der Durchführung von Spracheinstufungen.

2. Wird der Bedarf an Alphabetisierungskursen gedeckt?

Der Bedarf wird gedeckt und kann für den Bezirk eher als rückläufig bewertet werden. Die heute zuziehenden Flüchtlinge / Zuwanderer sind größtenteils gut qualifiziert. In den Bereich der Alphabetisierungskurse finden sich heute vermehrt Menschen mit Lernschwächen / Einschränkungen ein.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Borkamp
Bezirksstadträtin

Friedrichshain-Kreuzberg, den 09.06.15
Bündnis 90/Die Grünen
Fragesteller: Dr. Wolfgang Lenk

Dateien