Eisenbahnmarkthalle durch Zwischennutzungen wiederbeleben

DS/1636/III

Antrag

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird beauftragt, sich gegenüber der landeseigenen Berliner Großmarkt GmbH und der zuständigen Senatswirtschaftsverwaltung dafür einzusetzen, dass auf den unvermieteten Flächen der Eisenbahnmarkthalle noch vor dem Abschluss eines neuen Verkaufsverfahrens Zwischennutzungen ermöglicht werden.

Begründung:

Die Entscheidung der Berliner Großmarkt GmbH (BGM), den Verkauf der Eisenbahnmarkthalle vorerst zu stoppen und ein neues, konzeptorientiertes Verfahren einzuleiten, ist begrüßenswert. Das darf aber nicht bedeuten, dass bis zu dessen Abschluss die Halle ihrem Schicksal überlassen beleibt. Ihre Wiederbelebung sollte bereits jetzt eingeleitet und der trostlose Status Quo beendet werden.

Dafür ist es sinnvoll, die freien, unvermieteten Flächen für Zwischennutzungen freizugeben. Nach Abriss der leeren Marktstände wäre beispielsweise der Raum für die Teilnehmer am neuen Verkaufsverfahren vorhanden, ihre Konzepte den AnwohnerInnen und der Öffentlichkeit vorzustellen.Denkbar sind auch Public Viewing im Rahmen der diesjährigen Fußball-WM oder kulturelle Veranstaltungen, wie sie derzeit von der Anwohnerinitiative vorbereitet werden.

Mit ein wenig gutem Willem seitens der BGM und geringem Aufwand, könnten die ersten, kleinen Schritte unternommen werden, um die Halle wieder zum Quartier zu öffnen.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 16.02.10

B’90/Die Grünen

Antragsteller: Herr Daniel Wesener