Verkehrswende in Friedrichshain-Kreuzberg nimmt weiter Fahrt auf

Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten schon viele neue Radwege in Friedrichshain-Kreuzberg entstanden sind, setzt das Bezirksamt den bezirklichen Radverkehrsplan in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz nun zügig weiter um.

Die Fräse muss fräsen

So entsteht seit  Anfang der Woche auf der südlichen Fahrbahn der Frankfurter Allee ein neuer Radfahrstreifen zwischen  Niederbarnimstraße und Jessnerstraße. Dort war der Radweg bisher sehr schmal bemessen, was aufgrund der hohen Nutzung häufig zu Verkehrskonflikten zwischen Radfahrenden und zu Fuß gehenden führte. Daher wird der Radverkehr nun auf die Straße verlegt und hierzu eigens ein Radfahrstreifen eingerichtet. Dieser durch Leitboys gesicherte Streifen ermöglicht nicht nur ein konfliktfreieres und wesentlich schnelleres Vorankommen, er erhöht auch die Verkehrssicherheit. Für den Anlieferverkehr werden Ladezonen geschaffen.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann bei der Errichtung der Fahrradstraße

Schon tags darauf wurde mit der Errichtung einer neuen Fahrradstraße zwischen Südstern und Mariannenplatz ein weiterer Meilenstein des Plans erreicht.

Sie läuft über die Körtestraße, die Grimmstraße und die Mariannenstraße bis zum Mariannenplatz. Damit wird eine schnelle und sichere Radverbindung zwischen Kreuzberg und Friedrichshain und nach Mitte geschaffen.

Ein paralleles nebeneinander her fahren ist auf dieser Strecke erlaubt und macht Überholvorgänge sicherer. Großartig finden wir, dass auf dieser neuen Fahrradstraße Radfahrende Vorfahrt gegenüber einmündenden Straßen haben.

Wir sehen den kommenden Umsetzungen der Verkehrswende in unserem Bezirk freudig und zuversichtlich entgegen.