DS/2003/V – Situation von Frauen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt

Initiator*in: Jutta Schmidt-Stanojevic, B’90 Die Grünen

Antrag

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:
Das Bezirksamt wird beauftragt die Situation von Frauen mit Behinderungen im Bildungsbereich und im Arbeitsmarkt im Bezirk darzustellen. Daraus sollen Maßnahmen benannt werden, die die Situation von Frauen mit Behinderungen im Bildungsbereich und auf dem Arbeitsmarkt verbessern können.
Die Darstellung der Situation von Frauen mit Behinderungen sollte folgende Aspekte beinhalten:

  • Analyse der Ist-Situation
  • Bildungsabschlüsse von Frauen mit Behinderungen und Schwerbehinderungen
  • Fördersituation an inklusiven Schulen und Förderschulen
  • Situation von Frauen mit Behinderungen und Schwerbehinderungen in der Verwaltung
  • Förderprogramme der Jobcenter und der Bundesagentur für Arbeit

Der BVV ist bis zur Sommerpause zu berichten.

Begründung:
Am Weltfrauentag hat die Organisation Aktion Mensch eine Studie zur Situation von Frauen mit einer Schwerbehinderung veröffentlicht. Darin wird beschrieben das Frauen mit einer Schwerbehinderung doppelt diskriminiert werden und dass sie im Berufsleben das Schlusslicht auf dem Arbeitsmarkt bilden. Sie werden als Frau und mit einer Schwerbehinderung diskriminiert.
Auch im schulischen Alltag bilden sie oft das Schlusslicht und haben die wenigsten Schulabschlüsse.

Friedrichshain-Kreuzberg, den 16.03.2021
B’90/Die Grünen
Antragsteller*in: Jutta Schmidt-Stanojevic

PDF zur Drucksache