Statement: Trotz Entzug der Zuständigkeit durch den Senat – die Kritik am geplanten Karstadt-Neubau am Hermannplatz bleibt

Zur Ankündigung des Senats, Friedrichshain-Kreuzberg die Zuständigkeit zu entziehen, sagen Annika Gerold und Julian Schwarze, Sprecher*innen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg:

“Dass der Senat die Zuständigkeit für das Karstadt-Gebäude an sich gezogen hat, finden wir falsch. Auch wenn der Senat damit zukünftig alleine für die Planungen verantwortlich ist, ändert das nichts an unserer ablehnenden Kritik gegenüber den Plänen von Signa für den Hermannplatz. Auch das in der Vereinbarung des Landes mit Signa vorgesehene Masterplanverfahren liegt in der alleinigen Verantwortung des Senats.

Wir erwarten, dass bei so einem Verfahren die Leitlinien für Bürger*innenbeteiligung des Landes eingehalten und keine Ergebnisse vorweggenommen werden.

Wichtig bleibt, dass der Hermannplatz nicht einseitig im Sinne eines Investors umgestaltet wird, sondern die Auswirkungen auf den gesamten Kiez und das Kleingewerbe berücksichtigt sowie eine soziale und gemeinwohlorientierte Entwicklung für die Menschen vor Ort gewährleistet wird.“