Bündnis 90/Die Grünen und NaturFreunde Berlin starten Pilotprojekt zur Erfassung von Entsiegelungspotentialen im Bezirk

Xhain entsiegeln: NaturFreunde Berlin und Bündnis 90/Die Grünen starten Pilotprojekt zur Erfassung von Entsiegelungspotentialen im Bezirk

– Neue Internetseite „Xhain entsiegeln“ lädt Bürger*innen von Friedrichshain und Kreuzberg ein, Vorschläge für Entsiegelung im Bezirk zu machen –

Die NaturFreunde Berlin haben in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft „Klima und Ökologie“ von Bündnis 90/Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg eine interaktive Internetseite aufgebaut, mit der mögliche Entsiegelungspotentiale in Friedrichshain-Kreuzberg erfasst werden sollen.
Mit der Internetseite sollen die Einwohner*innen des Bezirkes ermuntert werden, Entsiegelungspotentiale für den Bezirk vorzuschlagen. Das Projekt wird bis 30. Juni 2021 als erstes Pilotprojekt durchgeführt, um aus Sicht der Anwohner*innen aufzeigen, wo Flächen entsiegelt werden könnten.

Dazu sagt Britta Kallmann, Sprecherin der AG Klima + Ökologie von Bündnis 90 / Die Grünen Friedrichshain-Kreuzberg: „Wir wollen den öffentlichen Raum gerecht umverteilen und aus der autogerechten Stadt eine klimagerechte Stadt machen. Dafür wollen wir Flächen entsiegeln und zum Beispiel auf Parkplätzen Platz für Bäume oder Urban Gardening schaffen. Mehr Grün macht unsere Kieze lebenswerter, lässt der Stadtnatur mehr Raum, fördert die Bildung von Grundwasser und sorgt in immer häufiger werdenden Hitzesommern für dringend benötigte Kühlung.“ Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Friedrichshain-Kreuzberger*innen beteiligen und uns konkrete Vorschläge aus der eigenen Nachbarschaft mitgeben.”
Oberflächenversiegelung heizt die Umgebung in besonderem Maße auf. Hitze schädigt die Gesundheit. Friedrichshain-Kreuzberg braucht mehr Grün zur Beschattung, Kühlung und CO2 Bindung. Das Regenwasser ist wichtig für die Vegetation und das Grundwasser – und nicht für die Kanalisation.
Die Webseite der NaturFreunde Berlin baut auf Entsiegelungs-Spaziergängen von Bündnis 90/Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg auf. Sie ist ein Angebot an alle die im Bezirk wohnen, arbeiten, flanieren: Baumscheibenvergrößerung, Entsiegelung und Begrünung von Parkplätzen, Urban Gardening, Versickerungsbeete, wasserdurchlässige Belege statt Asphalt. Die Hinweise der Bürger*innen sind gefragt. Die interaktive Webseite soll aus Sicht der Anwohner*innen aufzeigen, wo Flächen entsiegelt werden könnten.
Nicht jede markierte Fläche wird vom Bezirksamt entsiegelt werden, z. B. wenn es sich um private Grundstücke handelt oder auch anderen fachlichen Gründen. Mit der interaktiven Karte sollen jedoch Potentiale aufgezeigt und Anregungen und Forderungen der Bürger*innen in Friedrichshain-Kreuzberg sichtbar gemacht werden.
Dazu erklärt Uwe Hiksch, stellv. Vorsitzender der NaturFreunde Berlin: „Friedrichshain-Kreuzberg ist der am dichtesten besiedelte und am meisten versiegelte Bezirk Berlins. Deshalb müssen entsiegelte Flächen geschaffen werden. Mit dem Projekt wollen die NaturFreunde dazu beitragen, die Flächenpolitik in Berlin konsequent zu verändern. Ziel ist, entsiegelte Flächen in Berlin zu erhalten und zu erweitern. Unversiegelte Flächen sind von zentraler Bedeutung für die Regenwasseraufnahme, das Klima, den Erhalt des Grundwasserspiegels und als Lebensraum. Sie sind ein entscheidender Faktor für die Stabilität städtischer Ökosysteme. Mit der Internetseite „Xhain entsiegeln“ wollen die NaturFreunde Forderungen und Anregungen der Bürger*innen aufzeigen und Druck für eine flächendeckende Entsiegelung in der Innenstadt von Berlin aufbauen.“
Die Internet-Seite „Xhain entsiegeln“ finden sie hier: www.xhain-entsiegeln.de

Kontakt:

Johanna Haffner (Bündnis 90/Die Grünen Friedrichshain-Kreuzberg), johanna.haffner@gruene-xhain.de
Uwe Hiksch (NaturFreunde Berlin), hiksch@naturfreunde.de