BVV am 17.06.2020: Mündliche Anfragen II – spontane Fragestunde

Initiator*in: B’90/Die Grünen, Sarah Jermutus: Ja, ich frage das Bezirksamt, in welcher Form setzt sich das Bezirksamt im Rahmen der AG Görlitzer Park und / oder der Unter-AG 5 für aufsuchende Sozialarbeit für Erwachsene im Görlitzer Park und drum herum ein?

Es antwortet BezStR Herr Mildner-Spindler: Sehr geehrte Kollegin, das Bezirksamt verantwortet die Arbeitsgruppe 5 und nutzt diese Arbeitsgruppe um in Bezug auf Sozialarbeit auch für den Görlitzer Park ein Stück voranzukommen. Wir haben u.a. erst Anfang dieser Woche ein Gespräch zwischen Amt für Soziales, SenIAS und einem Träger, der durch das Land aufsuchende Sozialarbeit für Erwachsene in Berlin organisiert, geführt mit dem Ziel, dass dieser Träger zusätzliche Aufgaben bei uns im Bezirk übernehmen kann. Als Amt für Soziales arbeiten wir sehr eng zusammen im Rahmen des EAB-Programms mit dem Träger Diakonisches Werk Berlin Stadt-Mitte in Bezug auf aufsuchende Sozialarbeit für Erwachsene und wie auch schon dargestellt, haben wir sehr eng abgestimmt zwischen Bezirk, Senatsverwaltung für Gesundheit, Suchthilfe und einen Suchthilfeträgerfixpunkt verschiedene Angebote vor Ort, u.a. auch im Görlitzer Park.

 

Initiator*in: B’90/Die Grünen, Herr Dr. Lenk: Ich frage das Bezirksamt: Welche Erweiterungen des Spielstraßenprogramms fasst das Bezirksamt gemeinsam mit der Bürger*innenbeteiligung für die Sommerferien zurzeit ins Auge?

Es antwortet BezBmin Frau Herrmann: Alle definierten Straßen, die auch angemeldet worden sind, können als Spielstraßen auch in den Sommerferien sozusagen auch genutzt werden. Das Thema ist, und das sollten wir nicht vergessen, diese Spielstraßen werden nicht vom Bezirksamt organisiert, sondern das wichtigste Moment ist tatsächlich die Beteiligung der Menschen aus dem Kiez. Das klappt an den einen Stellen sehr gut, an anderen Stellen sind es immer dieselben, die sicherlich auch gerne noch ein bisschen Unterstützung wollten will ich mal sagen. Das heißt also, diese Spielstraße funktionieren durch bürgerschaftliches Engagement. Von daher fassen wir natürlich alle Spielstraßen ins Auge, aber wir können es nicht erzwingen, wenn die Menschen nicht sozusagen sich auch tatsächlich an diesem Prozess beteiligen. Ich gehe mal davon aus, dass es Leute gibt, die auch in den Urlaub fahren jetzt in der Zeit, d.h., es kann dann sein, dass die eine oder andere Spielstraße, die außerhalb der Ferienzeit auch organisiert wird, vielleicht ein, zwei Wochen stattfindet und dann wieder stattfindet. Das ist aber davon abhängig, wie die Leute sich engagieren. Soweit.

 

Alle Fragen der spontanen mündlichen Fragestunde in der Bezirksverordnetenversammlung finden sich in diesem Dokument:  DS1703_MA_Spontane Fragestunde 2020-06-17
.